Fitnessrezepte für verschiedene Ernährungsarten

Low-Carb Fitness Rezepte

Low Carb-Diäten bzw. Ernährungsform kommt wie vieles andere auch ursprünglich aus den USA und beschreibt im Wesentlichen eine kohlenhydratarme Nahrungsaufnahme. Motivation ist häufig eine schnelle Gewichtsreduktion, als Therapie einer Stoffwechselerkrankung oder als allgemeine Ernährungsform mit erhofften positiven gesundheitlichen Auswirkungen. Aber Achtung: Durch die verminderte Aufnahme von dem entsprechenden Nährstoff, welcher für den menschlichen Körper äußerst wichtig ist, treten ungewollte Nebeneffekte wie Müdigkeit, Lustlosigkeit und viel mehr auf. Ferner hemmt es in manchen Fällen den Muskelauf und beschleunigt gar den Abbau von wertvoller Muskelmasse. Außerdem läuft man nach einer bestimmten Zeit während einer Low-Carb-Diät Gefahr Hungerattacken zu bekommen. Folge davon ist der allseits bekannte JoJo-Effekt. Somit sollte nach Möglichkeit eine langsame Ernährungsumstellung angestrebt werden, bei der zwar die Kohlenhydrataufnahme reduziert, aber keinesfalls von heute auf morgen.

Proteinhaltige Ernährung

Auf eine Ernährung mit reichlich proteinhaltiger Nahrung schwören neben Kraftsportlern auch all jene, die eine Diät durchführen und Gewicht verlieren möchten. Grund dafür ist, dass proteinhaltige Nahrung besonders schnell satt macht und richtig zubereitet wenig Fett sowie Kohlenhydrate mit sich bringt. Positiver Nebeneffekt ist schließlich der erwünschte Muskelaufbau dank des Eiweiss. Selbiger ist ein essenzieller Baustein zur Instandhaltung sowie dem Aufbau der Zellen und darf bei einer ausgewogenen Ernährung in keinem Fall fehlen.

Kohlenhydrathaltig Ernährung

Eine kohlenhydrathaltige Ernährung ist für Sportler und all jene die Energie über einen längeren Zeitraum benötigen prädestiniert. Besonders viele Kohlenhydrate sind in beispielsweise Reis, Kartoffeln, Brot oder Nudeln enthalten. Wer allerdings zu viel kohlenhydrathaltige Nahrung zu sich nimmt beschleunigt die Produktion des Masthormons, was dick machen kann. Daher sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten, die nicht ausschließlich auf kohlenhydrathaltige Lebensmitteln basiert. Als Faustregel gilt: Die Kohlenhydrate sollten dennoch rund 50 Prozent der täglich aufgenommenen Kalorien ausmachen.

Fettarme Ernährung

Wie die Kohlenhydrate oder das Protein gehören auch Fette zu den wichtigsten Bausteinen für den menschlichen Körper. Allerdings hilft bekanntlich viel nicht unbedingt viel: wer zu viel Fett über die Nahrung zu sich nimmt, setzt den Energielieferanten in unerwünschter Form am Körper an. Folge davon sind meistens diverse Krankheiten sowie träge Masse, die dem Sportler oder selbst Nichtsportler behindern. Den möglichen Nebenwirkungen wirkt man allerdings mit einer reichhaltigen sowie ausgewogenen Ernährung entgegen. Fette sind notwendig, sollten aber in gewissen Maßen wie auch andere, wichtige Baustoffe zu sich genommen werden. So gesehen achtet man bei einer fettarmen Ernährung genau darauf, dass man so viel wie nötig und so wenig wie möglich Fett zu sich nimmt.

Vollwertkost

Wie der Name „Vollwerkost“ bereits erahnen lässt, handelt es sich hierbei um eine Ernährungsform, bei der Lebensmittel möglichst ohne aufwendige Zubereitung zu sich genommen werden. Vollwertkost zu essen bedeutet im Grunde schlicht und ergreifend  beispielsweise rohes Gemüse oder Obst zu verspeisen. Wer die Vollwertkost 100% ernst nimmt, sollte schließlich auch normale H-Milch aus dem Supermarkt oder fettreduzierte Lebensmittel vom Plan streichen, da selbige so in dieser Form auch nicht von der Natur hergegeben werden.