Tipps gegen den Kater: So sorgst du vor, so bekämpfst du ihn

Tipps gegen den Kater – Vorsorge

Wir haben euch schon was über die Effekte von Alkohol erzählt. Wir sind uns aber durchaus darüber bewusst, dass es manchmal diese Ausnahme gibt, bei der man über die Strenge schlägt. Hier haben wir für euch Tipps gegen den Kater, was die Symptome abschwächt und wie ihr euch schon im Voraus davor schützen könnt!

Vorsorge: Den Kater erst gar nicht zulassen!

Hier nun ein paar Dinge, die euch zeigen, wie ihr während eines wilden Abends schon dafür sorgt, am nächsten Tag keinen dicken Kopf zu haben.

1. Das Wasser nicht vergessen

Während ihr Alkohol trinkt, solltet ihr zwischendurch immer ein Glas Wasser trinken, denn so könnt ihr vermeiden, dass der Körper zu viel Wasser verliert. Das Problem von Alkohol ist nämlich, dass er eurem Körper extrem viel Wasser entzieht. Das Glas Wasser zwischendurch sorgt dafür, dass euer Blut dünnflüssig bleibt und ihr somit weniger Kopfschmerzen am nächsten Tag habt.

2. Genug essen!

Ihr solltet sicherstellen, dass ihr nicht auf nüchternen Magen trinkt. Mit einem gefüllten Magen, am besten durch fetthaltige Produkte, braucht der Alkohol nämlich länger, um in euer Blut zu gelangen. Auch während des Trinkens könnt ihr was Fetthaltiges essen. Beide Alternativen werden den Kater am nächsten Tag abschwächen.

3. Vermeidet den Fusel

Der sogenannte Fusel ist Alkohol, der nicht nur mit Ethanol, sondern auch mit anderen Alkoholen versetzt ist. Allgemein wird gesagt, dass dieser Fusel zu einem stärkeren Kater am nächsten Tag führt. Die alkoholischen Getränke, die nicht nur Ethanol enthalten, zum Beispiel Whiskey und Rum.

4. Rauchen schadet

Neben den bekannten Risiken vom Rauchen, stärkt das Rauchen bei Alkoholkonsum auch den Kater am nächsten Tag. Denn das Nikotin mindert euren Alkoholgehalt im Blut. Somit habt ihr länger das Gefühl, mehr trinken zu können.

Nachsorge: Tipps gegen den Kater

Falls ihr die oben genannten Dinge nun mal leider nicht beachtet habt, bleibt leider nichts anderes, als den Kater zu bekämpfen. Hierfür nun ein paar Tipps, die die Schmerzen lindern.

1. Ein langer Spaziergang

Auch wenn es schwer erscheinen mag, sich aufzuraffen und raus zu gehen, kann genau das helfen. Denn die frische Luft regt euren Blutkreislauf an und beschleunigt so das Entgiften eures Körpers.

2. Rollmops

Es scheint schwer, das Zeug runter zu bekommen, aber wir garantieren euch, es hilft! Denn der Rollmops hat so viele Mineralstoffe, wie sonst wenige Lebensmitte.  Die enthaltenen Mineralstoffe werden euch bei allen Symptomen helfen, egal ob Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel.

3. Die Kraft der Natur

Wir empfehlen euch, auch mal gewisse Gewürze und Kräuter zu versuchen, die haben nämlich meistens eine sehr beruhigende Wirkung auf euren Körper. Wenn ihr zum Beispiel einen trockenen Mund habt, versucht ein wenig Petersilie zu euch zu nehmen, genauer gesagt zu lutschen, das regt den Speichelfluss an. Auch ein Tee aus den Kräutern der Weiderinde, Schlüsselblume oder des Odermennigkraut sollen helfen!

4. Den Magen beruhigen

Bei einem Kater ist es außerdem wichtig, den Magen zu beruhigen. Wir empfehlen euch zum Beispiel Joghurt oder stilles Wasser. Mineralwasser würde den Magen nur unnötig belasten. Sobald sich euer Magen wieder beruhigt hat, solltet ihr langsam versuchen, fetthaltig zu essen, damit sich der Blutkreislauf erholt.

Auch interessant: Effekte von Alkohol auf Körper und Training: Das musst du wissen

Kommentieren

Freunde werden?

Bleib informiert!

Du möchtest regelmäßig die neusten Fitnessrezepte und alle News, Infos und Hintergründe bequem in die Inbox bekommen?

Kostenlos & garantiert spamfrei!

Folge uns

Schließe dich über 140.000 Fitness-Liebhabern an, die fitnessrezepte.de bereits folgen!

Bleib informiert!

Du möchtest regelmäßig die neusten Fitnessrezepte und alle News, Infos und Hintergründe bequem in die Inbox bekommen?

Kostenlos & garantiert spamfrei!